Montag, 7. Februar 2011

Gleitmittel?


Warum soll ein Gleitmittel verwendet werden?
Von Natur aus ist Sex feucht und glitschig. Spezielle Drüsen produzieren extra Feuchtigkeit. So schützen sie empfindliche Hautpartien und sorgen für Spaß auch bei längerer Reibung.
Viele Kondome sind schon ab Werk mit Gleitgel beschichtet. Das kann aromatisch duften und schmecken, zum Beispiel nach Frucht oder Vanille. Das Gleitmittel hilft nicht nur, dass es beim Sex schön flutscht. Es enthält manchmal auch eine Substanz, die zusätzlich verhütend wirkt, indem sie die Spermien lähmt (Spermizid).

Zusätzlich Gleitgel
Es kann sein, dass das Gleitmittel des Kondoms für längere Liebesspiele nicht ausreicht. Dann könnt ihr zusätzliches Gleitgel verwenden. Das reduziert die Reibung und schützt sowohl das Kondom als auch die empfindliche Haut an den Geschlechtsteilen. Gleitgel gibt es meist dort, wo du auch Kondome kaufen kannst.

Vorsicht: Immer nur öl- und fettfreie Gleitmittel benutzen!
Öle und Fette zerstören das Latex-Material, aus dem die Kondome bestehen. Damit wäre der ganze Schutz hin. Deshalb ganz wichtig: Immer nur ölfreies und fettfreies Gel nehmen!
Öle und Fette sind übrigens auch in Sonnencremes, Massageölen und Vaseline, deshalb taugen diese Sachen nicht als Gleitgel für Kondome.


www.vemal.de
www.livondo.eu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen